Deutsch-indisches Sozialversicherungsabkommen unterzeichnet

Home/Internationale Sozialversicherung/Deutsch-indisches Sozialversicherungsabkommen unterzeichnet

Deutsch-indisches Sozialversicherungsabkommen unterzeichnet

Nach dem bereits seit 2009 gültigen Entsendeabkommen soll das neue Sozialversicherungsabkommen nun auch die Zusammenrechnung von Versicherungszeiten und den Export von Leistungen in das jeweilige Vertragsland sichern.

Bundessozialministerin Ursula von der Leyen hat am Mittwoch, den 12. Oktober 2011 in Berlin gemeinsam mit dem indischen Minister für die Angelegenheiten der Auslandsinder Vayalar Ravi das deutsch-indische Sozialversicherungsabkommen unterzeichnet. Ziel des Abkommens ist es, nun auch für jene Arbeitnehmer Vorteile zu schaffen, die von den Regelungen des Entsendeabkommens nicht erfasst werden.Das betrifft insbesondere solche Arbeitnehmer, die mit einem lokalen Arbeitsvertrag und ohne arbeitsrechtliche Bindung an ein Unternehmen im Heimatland, im jeweils anderen Staat beschäftigt sind.

Bislang gilt nach dem Entsendeabkommen folgende Regelung: Zur Vermeidung einer doppelten Rentenbeitragspflicht, können von deutschen Unternehmen nach Indien entsandte Mitarbeiter unter Umständen bis zu vier Jahre in der heimischen Rentenversicherung verbleiben, ohne entsprechende Beiträge im Gastland leisten zu müssen. Umgekehrt gilt diese Regelung natürlich ebenso für indische Arbeitnehmer in Deutschland. Nicht im Entsendeabkommen erfasst, waren jedoch Regelungen zur Zusammenrechnung von Versicherungszeiten sowie der Export von Leistungen. Nicht im Entsendeabkommen erfasst, waren jedoch Regelungen zur Zusammenrechnung von Versicherungszeiten sowie der Export von Leistungen.

Das unterzeichnete Sozialversicherungsabkommen integriert die Bestimmungen des bereits seit 2009 geltenden Entsendeabkommens. Es bedarf nach der Unterzeichnung auf deutscher Seite noch der Zustimmung des Bundestages und des Bundesrates. Es kann in Kraft treten, sobald auch in Indien das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren beendet worden ist.

Nähere Informationen erhalten Interessierte gern auf Anfrage

By | 2015-06-30T13:15:08+00:00 Oktober 17th, 2011|Internationale Sozialversicherung|