Home/Internationale Sozialversicherung/Deutschland: Freiwillige Arbeitslosenversicherung verlängert – Vervierfachung der Beiträge

Deutschland: Freiwillige Arbeitslosenversicherung verlängert – Vervierfachung der Beiträge

Das Bundeskabinett hat am 21. April 2010 die Fortführung der freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbstständige und Auslandsbeschäftigte beschlossen. Danach stehen unveränderte Leistungen einem erhöhten Beitragssatz gegenüber.

0e77ca6e31Selbstständige und im Ausland beschäftigte Mitarbeiter sollen sich auch nach dem 31.12.2010 weiterhin freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern können. Das ist erklärter Wille der Bundesregierung, zu dem sie jetzt einen Gesetzesentwurf für bessere Beschäftigungschancen am Arbeitsmarkt vorgelegt hat.

Der Gesetzesentwurf, der eine unbefriste Verlängerung der freiwilligen Arbeitslosenversicherung vorsieht, behält die Höhe des Arbeitslosengeldes (je nach Qualifikation zwischen 565 Euro und 1.400 Euro) bei. Allerdings steigt der Monatsbeitrag der Versicherten von heute 17,89 Euro (15,19 Euro in den neuen Bundesländern) auf zunächst 38,33 Euro (32,55 Euro) an. In 2012 wird der Versicherte dann sogar mit dem vierfachen Satz (76,65 Euro / 65,10 Euro) zur Kasse gebeten.

Bereits Versicherte, die den erhöhten Beitrag nicht zahlen wollen, erhalten bis zum 31.12.2010 ein Sonderkündigungsrecht. Wer über diesen Zeitpunkt hinaus versichert bleibt, sieht sich möglicherweise mit einer dauerhaften Versicherungspflicht und kontinuierlich steigenden Beiträgen konfrontiert. Denn die „freiwillige Weiterversicherung“ nennt sich künftig „Pflichtversicherung auf Antrag“ und ist frühestens kündbar, wenn die Versicherung mindestens fünf Jahre bestanden hat. Die Kündigungsfrist beträgt in diesem Fall drei Monate zum Ende des Kalendermonats.

Bei Entsendungen in Länder außerhalb der EU empfiehlt die Expat Consult GmbH, den Abschluss oder die Fortführung der Arbeitslosenversicherung in der „Pflichtversicherung auf Antrag“ genau zu überprüfen und bietet Interessierten dabei gern ihre Unterstützung an. Darüber hinaus zeigt der Spezialist für Auslandsentsendungen auch alternative Absicherungskonzepte zur „Pflichtversicherung auf Antrag“ auf.

 

 

<- Zurück zu: Internationale Sozialversicherung

By | 2017-02-06T21:50:25+00:00 Juni 7th, 2010|Internationale Sozialversicherung|