//Expats in China bald sozialversicherungspflichtig?

Expats in China bald sozialversicherungspflichtig?

Im Oktober des letzten Jahres wurde vom Volkskongress in China ein neues chinesisches Sozialversicherungsgesetz verabschiedet. Das neue Gesetz, das am 1. Juli 2011 in Kraft tritt, soll die soziale Absicherung aller Bürger Chinas in den Zweigen der Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Mutterschaftsgeld, Arbeitsunfallversicherung sowie der Rentenversicherung verbessern. Auch ausländische Arbeitnehmer sollen erfasst werden und Ansprüche auf Leistungen erwerben können.

c2973958a7Das neue chinesische  Sozialversicherungsgesetz bildet die Grundlage für den Aufbau eines künftig landesweiten, einheitlichen Sozialversicherungssystems. Es schreibt allen Bürgern – darunter auch der Landbevölkerung –  den gleichen Zugang zu den fünf Versicherungszweigen vor. In welchem Maße die Sozialversicherung für Expatriates verpflichtend ist, bleibt bisher noch unklar. Fest steht, dass  nach Artikel 97 des Gesetzes künftig auch in China beschäftigte ausländische Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig werden. Unklar ist jedoch, ob sich diese Sozialversicherungspflicht  allein auf lokal angestellte ausländische Arbeitnehmer bezieht oder auch solche Arbeitnehmer erfasst, die von einem ausländischen Unternehmen nach China entsandt werden. Desweiteren bleibt fraglich, zu welchen Zweigen der chinesischen Sozialversicherung die ausländischen Arbeitnehmer Zugang erhalten werden. Diese Sachverhalte werden durch die regionalen Ausführungsbestimmungen näher konkretisiert werden müssen.

Es ist davon auszugehen, dass das deutsch-chinesische Sozialversicherungsabkommen, welches die Bereiche der Renten- und Arbeitslosenversicherung für einen Zeitraum von 48 Kalendermonaten abdeckt, von dem Sozialversicherungsgesetz unberührt bleibt.

Für nähere Informationen steht Ihnen das Team der Expat Consult GmbH gern zur Verfügung.

 

By | 2017-02-06T21:50:24+00:00 Januar 19th, 2011|Internationale Sozialversicherung|