Gesetzesänderungen zum 1. Juli 2009

//Gesetzesänderungen zum 1. Juli 2009

Gesetzesänderungen zum 1. Juli 2009

Ab dem 1. Juli 2009 treten einige Gesetze und Neuregelungen in Kraft. Finanziell davon profitieren können gesetzlich Krankenversicherte, Rentner und Bezieher von Arbeitslosengeld II.

0e77ca6e31Beitragszahler zur gesetzlichen Krankenversicherung werden ab heute entlastet. Denn der GKV-Beitragssatz wird von 15,5 Prozent auf 14,9 Prozent abgesenkt. Der davon allein von den Versicherten zu tragende Anteil liegt bei 0,9 Prozent. Damit tragen Arbeitgeber 7,0 Prozent, während Arbeitnehmer 7,9 Prozent übernehmen.

Der ermäßigte Beitragssatz für Mitglieder ohne Anspruch auf Krankengeld wird auf 14,3 Prozent gesenkt. Davon tragen Arbeitgeber 6,7 Prozent und Arbeitnehmer 7,6 Prozent.

Freiwillig in der GKV versicherte Beschäftigte, die aufgrund des Überschreitens der Versicherungspflichtgrenze von aktuell 4.050,00 Euro/Monat versicherungsfrei sind, erhalten von ihrem Arbeitgeber als Beitragszuschuss die Hälfte des Beitrags, der bei Anwendung des allgemeinen Beitragssatzes von 14 Prozent zu zahlen wäre. Der Zuschuss sinkt damit ab Juli 2009 auf maximal 257,25 Euro monatlich (3.675,00 x 7 Prozent). Für privat Krankenversicherte gilt ein Beitragszuschuss in gleicher Höhe, maximal jedoch die Hälfte des tatsächlich zu zahlenden Beitrags. Besteht kein Anspruch auf Krankengeld (ermäßigter Beitragssatz), beträgt der Arbeitgeberzuschuss maximal 246,23 Euro (3.675 x 6,7 Prozent).

Kräftige Rentenerhöhung

Ebenfalls zum 1. Juli 2009 können sich die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland auf eine kräftige Erhöhung ihrer Altersbezüge freuen. In Westdeutschland werden die Altersbezüge um 2,41 Prozent und im Osten um 3,38 Prozent angehoben – so stark sind die Renten seit über zehn Jahren nicht mehr gestiegen. Die sogenannte Standardrente, die auf der Basis von 45 Beitragsjahren zum Durchschnittsentgelt berechnet ist, erhöht sich um 28,80 Euro auf 1.224 Euro.

Arbeitslosengeld II und Regelleistung für bedürftige Kinder

Entsprechend der Anpassung der Rentensätze werden auch die Regelsätze des ALG II angehoben. Damit steigt der neue Eckregelsatz, d.h. der Regelsatz für Alleinstehende von 351 Euro auf 359 Euro monatlich. Neu eingeführt wurde ein zusätzlicher Kinderregelsatz für Kinder von 6 bis 13 Jahren. Künftig beträgt die Leistung 251 Euro.

<- Zurück zu: Internationale Sozialversicherung

By | 2017-02-06T21:50:27+00:00 Juli 1st, 2009|Internationale Sozialversicherung|