Italiens neue Arbeitslosenversicherung

Italiens neue Arbeitslosenversicherung

Als Teil der Arbeitsmarktreform der Regierung Monti trat zum 1. Januar 2013 die neue Arbeitslosenversicherung ASpI (Assicurazione Sociale per l’Impiego) in Kraft. Sie ersetzt das bisherige Arbeitslosengeld sowie ab dem 1.1.2017 die Mobilitätszulage.

Die neue Arbeitslosenversicherung ASpI wird allein durch Arbeitgeberbeiträge finanziert: Der allgemeine Beitragssatz beläuft sich auf insgesamt 1,61% der Gesamtbezüge, zuzüglich weiterer 1,40% bei befristeten Arbeitsverhältnissen.

Im Vergleich zum bisherigen Arbeitslosengeld ändern sich u.a. folgende Bestimmungen:

  • Von der Durchschnittsentlohnung bis zu einer maximalen Höhe von 1.180 Euro erhält der Empfänger 75%. Dieser Prozentsatz wird jedoch nach Ablauf von jeweils sechs Monaten um 15% reduziert. Die Obergrenze von 1.180 Euro wird jährlich vom INPS auf der Grundlage des ISTAT Verbraucherpreisindex angepasst. Liegt das durchschnittliche Monatsgehalt über der Obergrenze von 1.180 Euro, werden dem Versicherten für den Betrag der über 1.180 Euro hinausgeht 25% ausbezahlt. Der Höchstbetrag, der ausbezahlt wird, beträgt jedoch 1.152 Euro monatlich.
  • Die Dauer der Leistung wird von 2013 bis 2016 je nach Alter des Versicherten stufenweise von derzeit acht Monate auf 12 Monate bzw. 18 Monate erhöht.
  • Für junge Versicherte gibt es das Programm „Mini-ASpI“. Damit können beispielsweise Lehrlinge Arbeitslosengeld beziehen, sofern sie in den vergangenen 12 Monaten mindestens 13 Wochen gearbeitet haben.

Nähere Informationen zur neuen italienischen Arbeitslosenversicherung ASpI erteilt Ihnen auf Anfrage:

Marlis Tiessen
Tel.: +49 (0)40 897 26 16 10
Email: info@expat-consult.de

 

By | 2015-06-30T15:47:42+00:00 April 30th, 2013|Internationale Sozialversicherung, Visa und allgem. Länderinfos|