Russland: Sozialabgaben ersetzen ab 2010 Einheitliche Sozialsteuer

Home/Internationale Sozialversicherung/Russland: Sozialabgaben ersetzen ab 2010 Einheitliche Sozialsteuer

Russland: Sozialabgaben ersetzen ab 2010 Einheitliche Sozialsteuer

Mit Wirkung zum 1. Januar 2010 wird die Einheitliche Sozialsteuer in Russland abgeschafft und durch ein beitragsfinanziertes Versicherungssystem ersetzt. Das neue Modell im Überblick.

288f49d84cDas neue Modell der Sozialabgabe, das getrennte Beitragszahlungen in den Pensionsfonds, Sozialversicherungsfonds sowie in die gesetzliche Krankenversicherung auf föderaler und regionaler Ebene vorsieht, bringt weitreichende Änderungen der Prozentsätze mit sich. War der Prozentsatz der einheitlichen Sozialsteuer bisher regressiv, sieht das neue Gesetz eine Abschaffung dieser regressiven Besteuerung vor und führt eine Flatrate ein. Ab dem 1. Januar 2010 gelten zunächst noch verminderte Beitragssätze von 26 Prozent, ab dem 1. Januar 2011 ist dann jedoch eine Erhöhung der Beiträge auf 34 Prozent vorgesehen. Gleichzeitig wird eine maximale Bemessungsgrenze eingeführt, die 415.000 Rubel (ca. 9500 Euro) nicht überschreiten soll. Ab 2011 kann diese Bemessungsgrenze jedoch abhängig vom Anstieg der Durchschnittlöhne von der Regierung angepasst werden.

Ab dem 1. Januar 2010 verteilen sich die Sozialabgaben folgendermaßen:

20 Prozent Pensionsfonds
2,9 Prozent Sozialversicherungsfonds
3,1 Prozent Krankenversicherung

Ab dem 1. Januar 2011 betragen die Prozentsätze:

26 Prozent Pensionsfonds
2,9 Prozent Sozialversicherungsfonds
5,1 Prozent Krankenversicherung

Die Beiträge sind wie bisher in vollem Umfang vom Arbeitgeber zu tragen.

<- Zurück zu: Internationale Sozialversicherung

By | 2017-02-06T21:50:26+00:00 Oktober 12th, 2009|Internationale Sozialversicherung|