China: Bürokratische Vorschriften erschweren Steuerfreistellung von Expats

//China: Bürokratische Vorschriften erschweren Steuerfreistellung von Expats

China: Bürokratische Vorschriften erschweren Steuerfreistellung von Expats

Im August 2009 hat die Volksrepublik China neue Bestimmungen zur Steuerfreistellung nach Doppelbesteuerungsabkommen erlassen. Danach wird Expats die Steuerfreistellung nach DBA nun nicht mehr automatisch gewährt, sondern muss durch die zuständigen Behörden erteilt werden.

c2973958a7Betroffen von dem neuen chinesischen Erlass Guoshuifa

[2009] No. 124, der am 1. Oktober 2009 in Kraft trat, sind alle in der Volksrepublik China steuerpflichtigen Personen, die dort gemäß chinesischer Gesetzgebung als „non tax resident“ betrachtet werden. Danach lässt sich die Steuerpflicht nur noch über ein besonderes Antrags- und Registrierungsverfahren vermeiden, die der zuständigen Behörde die Prüfung ermöglichen, ob der Arbeitnehmer einen Anspruch auf die Freistellung hat. Im Rahmen dieser Verfahren entsteht die Verpflichtung, den Steuerbehörden weitgehende Unterlagen einzureichen, darunter speziell einen Nachweis der Heimatsteuerbehörde über die unbeschränkte Steuerpflicht im Heimatland sowie ein Formular mit detaillierten Angaben über das Gehalt und das Arbeitsverhältnis.

 

<- Zurück zu: Internationale Steuern

By | 2017-02-06T21:50:25+00:00 Februar 25th, 2010|Internationale Steuern|