Kroatien: Steuererhöhungen sollen aus der Krise helfen

Home/Internationale Steuern/Kroatien: Steuererhöhungen sollen aus der Krise helfen

Kroatien: Steuererhöhungen sollen aus der Krise helfen

Zur Bewältigung des wirtschaftlichen Haushaltsdefizits hat die kroatische Regierung zum 1. August 2009 die Mehrwertsteuer erhöht und eine Krisensteuer auf Einkommen eingeführt.

3311bb28ecMit der Einführung der Krisensteuer müssen Arbeitnehmer in Kroatien künftig mit Gehaltseinbußen rechnen. Denn wer mehr als 3.000 HRK (ca. 410 €) verdient, muss seit Monatsanfang 2% Krisensteuer an den Staat abführen. Einkommen über 6.000 HRK werden dagegen mit 4% belastet. Mit der Krisensteuer, die bis Ende 2010 gelten soll, will die Regierung im laufenden Jahr 755 Mio. HRK bzw. 2,1 Mrd. HRK im nächsten Jahr zusätzlich einnehmen. Auch für Dividenden, die in Kroatien seit 2005 steuerfrei sind, wird die Krisensteuer in gleichem Maße wie bei Einkommen und Gehältern erhoben.

Neben der Erhebung der Krisensteuer wurde die Mehrwertsteuer von 22 Prozent auf 23 Prozent angehoben.

 

<- Zurück zu: Internationale Steuern

By | 2017-02-06T21:50:26+00:00 August 13th, 2009|Internationale Steuern|