Ungarn: Änderungen in der Einkommensteuer

Home/Internationale Steuern/Ungarn: Änderungen in der Einkommensteuer

Ungarn: Änderungen in der Einkommensteuer

Seit Beginn des Jahres 2011 gibt es mit Ungarn ein weiteres europäisches Land, das die Flat-Tax eingeführt hat. Damit profitieren Expats, die nach Ungarn entsandt sind, von einer erheblichen Steuersenkung.

d1052df08bMit der Einführung einer Einheitssteuer sind Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit sowie sonstige Privateinkommen, wie beispielsweise Dividenden, Zinsen, Wechselkursgewinne etc, nur noch mit 16 Prozent zu versteuern. Die erhöhte Steuerbemessungsgrundlage, nach welcher der um 27 Prozent erhöhte Bruttobetrag der Einkünfte als Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer beträgt, bleibt beibehalten. Aufgrund dieser Sonderregelug beträgt die effektive Steuerlast bei Einkünften aus unselbständiger Arbeit zunächst 20,3 Prozent. 2012 soll der Zusatzbeitrag jedoch auf 13,5 % sinken und 2013 ganz wegfallen.

 

Geringere Steuergutschrift

Im Gegenzug zu der Steuersenkung können Einkommensteuerpflichtige weniger steuerlich absetzen. So wurde der maximale Betrag von 15.100 HUF auf 12.100 HUF pro Monat herabgesetzt. Neue Steuervergünstigungen stehen dagegen Personen mit einem Anspruch auf Familienbeihilfe zu. Familien mit bis zu zwei Kindern können einen Betrag von HUF 62.500 pro Monat/Kind absetzen. Familien ab drei Kindern dagegen können einen Betrag von HUF 206.250 pro Monat/Kind geltend machen.

<- Zurück zu: Internationale Steuern

By | 2017-02-06T21:50:24+00:00 Mai 8th, 2011|Internationale Steuern|