Russland: Arbeitserleichterungen für Hochqualifizierte

//Russland: Arbeitserleichterungen für Hochqualifizierte

Russland: Arbeitserleichterungen für Hochqualifizierte

Um hochqualifizierte Fachkräfte ins Land zu locken, hat der russische Präsident am 20. Mai 2010 das Gesetz über die Novellierung des Föderalen Gesetzes „Über die rechtliche Lage ausländischer Bürger in der Russischen Föderation“ unterzeichnet. Es wird am 1. Juli 2010 in Kraft treten. Für hochqualifizierte Fachkräfte beinhaltet das Gesetz eine Vereinfachung bei der Ausstellung von Arbeitserlaubnissen sowie Steuererleichterungen.

 

288f49d84cNach dem neuen Gesetzestext zählen zu der Kategorie hochqualifizierter Fachkräfte erstklassiges ausländische Fachpersonal, das für seine Tätigkeit in der Russisschen Föderation ein Jahresgehalt von mindestens zwei Millionen Rubel (ca. 52.000 Euro) oder mehr erhält. Das Qualifikationsniveau der ausländischen Fachkräfte wird dabei nicht geprüft, sondern ist Sache des Arbeitgebers.

Hochqualifizierte Fachkräfte von den Quotenregelungen befreit

Diese Berufsgruppe ist künftig von den Quotenvorschriften und der Quotenregelung für die Ausstellung von Arbeitgenehmigungen für ausländische Mitarbeiter befreit. Für ausländische Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in die Russische Föderation entsenden wollen, bedeutet dies eine erhebliche Erleichterung, da aktuell die Ausschöpfung von bestehenden Quoten zu den Hauptgründen für die Ablehnung von Arbeitsgenehmigungen gehört.

Vereinfachte Bewilligungsprozedur – 14 Tage anstatt bis zu zwei Jahre

Vereinfacht wird auch die Bewilligungsprozedur der Arbeitsgenehmigung. Konnte sich diese bisher bis zu zwei Jahren hinziehen, sollen Anträge von hochqualifizierten Fachkräften nun vorrangig behandelt und innerhalb von 14 Tagen entschieden werden. Auch die Zahl der erforderlichen Unterlagen wurde reduziert. Danach sind insbesondere keine Ausbildungszeugnisse oder medizinische Bescheinigungen mehr notwendig.

Gültigkeitsdauer der Arbeitserlaubnis auf drei Jahre erhöht

Die Arbeitserlaubnis für hochqualifizierte Fachkräfte wurde von einem Jahr auf maximal drei Jahre erhöht und kann nun unbegrenzt verlängert werden.

Eine wichtige Neuerung ist auch, dass hochqualifizierte ausländische Arbeitnehmer, die eine Erwerbstätigkeit in zwei oder mehr Subjekten der Russischen Föderation ausüben sollen, nun eine allgemeine Arbeitsgenehmigung erhalten können, die auf dem Territorium dieser Subjekte der Russischen Föderation gilt. In der Vergangenheit musste für jede Region eine eigene Arbeitsgenehmigung eingeholt werden.

Steuerliche Erleichterungen inklusive

Auch steuerlich genießen hochqualifizierte ausländische Fachkräfte Vorteile. Statt der üblichen 30 Prozent Einkommensteuer gilt nun ab dem ersten Tag der Tätigkeitsausübung in der Russischen Föderation der ermäßigte Steuersatz von 13 Prozent. Bisher stand den hochqualifizierten Expats die ermäßigte 13-prozentige Einkommensteuer nur dann zu, wenn sie länger als 183 Tage in der Russischen Föderation gearbeitet hatten, andernfalls kam ein Steuersatz von 30 Prozent zur Anwendung. Eine Erstattung der Differenz zwischen den beiden Steuersätzen war nur über die Jahressteuererklärung möglich.

Die aufgeführten Änderungen treten zum 1. Juli 2010 in Kraft.

Für nähere Auskünfte zur Entsendung von Mitarbeitern nach Russland nehmen Sie gern Kontakt mit dem Beratungsteam der Expat Consult GmbH auf.

<- Zurück zu: Arbeitsrecht + Vergütung

By | 2017-02-06T21:50:25+00:00 Juni 3rd, 2010|Internationales Arbeitsrecht und Vergütung|