Studie: Gesetzlicher Jahresurlaub im weltweiten Vergleich

//Studie: Gesetzlicher Jahresurlaub im weltweiten Vergleich

Studie: Gesetzlicher Jahresurlaub im weltweiten Vergleich

Im weltweiten Vergleich ist der gesetzlich vorgeschriebene Urlaubsanspruch in Finnland, Brasilien und Frankreich mit 30 Tagen am längsten. Den kürzesten Anspruch müssen dagegen Arbeitnehmer in Indien, Kanada und China hinnehmen. Deutschland gehöre mit 20 Tagen gesetzlichem Urlaubsanspruch zu den europäischen Schlusslichtern. Dies zeigt eine kürzlich von Mercer erschienene Studie, in deren Rahmen die Urlaubs- und Feiertagsregelungen in über 40 Ländern weltweit untersucht wurden. Der Vergleich basiert auf dem gesetzlichen Anspruch eines Mitarbeiters, der fünf Tage die Woche arbeitet und seit zehn Jahren im Unternehmen tätig ist.

© Rainer Sturm / PIXELIO

© Rainer Sturm / PIXELIO

In anderen europäischen Ländern liege der gesetzliche Urlaubsanspruch teilweise deutlich höher als in Deutschland. So stünden Arbeitnehmern in Grossbritannien 28 Tage zu. Polen liege mit 26 Tagen knapp dahinter, gefolgt von Österreich, Schweden, Norwegen und Polen mit 25 Tagen. In Spanien und Portugal sind 22 Urlaubstage pro Jahr vorgeschrieben. Zusammen mit der Schweiz bildeten Deutschland, Belgien, Irland, Italien, die Niederlande, die Slowakei und die Tschechische Republik das Schlusslicht in Europa.

Anzahl der Urlaubstage häufig von der Beschäftigungsdauer abhängig

Im weltweiten Vergleich hätten Arbeitnehmer in Finnland, Brasilien und Frankreich mit 30 Tagen Urlaub im Jahr den grössten gesetzlich festgelegten Anspruch. Beschäftigte in China und Kanada gehörten mit zehn Urlaubstagen zu den Arbeitnehmern mit dem weltweit niedrigsten Anspruch. Die USA sei das einzige der untersuchten Länder, in dem es keinen gesetzlich festgelegten Mindestanspruch gäbe. In der Praxis sei es allerdings üblich, dass Angestellte jährlich 15 Tage frei nehmen können.

In vielen Ländern hänge die Anzahl der Urlaubstage von der Beschäftigungsdauer ab. Wer in China beispielsweise mehr als ein, aber weniger als zehn Jahre im Unternehmen beschäftigt sei, habe gesetzlich nur Anspruch auf fünf Urlaubstage im Jahr. Erst nach zehn Jahren stünden den Angestellten zehn Tage Urlaub zu. In Ungarn hingegen ist das Alter des Arbeitnehmers entscheidend: mindestens 20 und maximal 30 Urlaubstage erhielten Mitarbeiter, die älter als 45 Jahre alt sind.

Feiertage können die freie Zeit verlängern

Zusätzlich zum gesetzlich vorgeschriebenen Urlaub können Feiertage die freie Zeit der Arbeitnehmer deutlich verlängern. Japan und Indien führen im weltweiten Vergleich mit 16 Feiertagen im Jahr, dicht gefolgt von Zypern, der Slowakei und Südkorea (15). In Malta und Spanien gibt es jeweils 14 Feiertage, während es in Portugal, Österreich, Litauen, Slowenien und Taiwan 13 Feiertage im Jahr gibt. Eher wenige Feiertage hingegen gibt es in Dänemark, Irland, der Schweiz, Kanada und Rumänien (9). Das Schlusslicht mit acht Feiertagen im Jahr bilden Grossbritannien, Australien und die Niederlande.

 

By | 2017-02-06T21:50:26+00:00 Oktober 15th, 2009|Internationales Arbeitsrecht und Vergütung|